Gesäuse

11 Angebote

“Wildes Wasser,  steiler Fels”,  mit diesen vier Worten beschreibt der Nationalpark Gesäuse treffend die Besonderheiten jener Region der nördlichen Steiermark zusammen,
die an Steilheit kaum zu überbieten ist. Die Enns hat in die Kalkberge eine tiefe Furche geschnitten: Höhenunterschiede von 1800 m auf engstem Raum kennzeichnen die wilde Felslandschaft.
Das Brausen der Wassermassen durch die enge Schlucht am östlichen Ende des Ennstales hat der Gegend ihren Namen verliehen.
Wer hierher kommt, kommt nicht zufällig vorbei. Das Gesäuse muß man suchen, um es zu finden.

Kaum eine Landschaft Österreichs kann mit so großen Höhenunterschieden auf engstem Raum aufwarten, wie das Gesäuse, das seinen Namen jenem Geräusch verdankt, das die Enns beim Durchschneiden der wilden Kalklandschaft in einer tiefen Schlucht verursacht. Beim Gesäuseeingang zwischen Himbeerstein und Haindlmauer rauschen die Wassermassen in Wildwasserstärke 6 zwischen großen Felsbrocken talabwärts. Berühmt sind die Wände der Hochtorgruppe bei Kletterern von nah und fern. Unterhalb und jenseits der Wände bieten moderate Wanderwege dem Naturliebhaber die Möglichkeit, Ein- , Hoch- und Tiefblicke in die Kathedralen aus Kalk zu erhaschen. Wir wandern entlang wilder Bäche durch orchideenreiche Aulandschaften, überqueren gigantische Schuttströme, die sich aus den Steilwänden ergießen und steigen über artenreiche, grüne Almen bis in die alpine Stufe hinauf. Rund um das Benediktinerstift Admont mit seiner weltberühmten Barock- Bibliothek  gesellen sich weitere Gebirgsgruppen, in denen schon Pater Strobl  botanische Exkursionen durch abenteuerliche Steilrinnen machte.
Besonders beliebt ist die wilde Berglandschaft nicht nur bei Wander:innen, Kletter:innen, Skitourengeher:innen, Botaniker:innen und Fotograf:innen, die gesamte Region entlang der smaradgrünen Enns und der türkisblauen Salza ist eine der Topregionen für Kayaking, Rafting und Canyoning.
Die Region, die sich am Rande der Würmeiszeitgletscher befand, beherbegt viele endemische Pflanzen und neben dem steilen Fels finden sich artenreiche, grüne und unschwierig zu erwandernde Almen. Im wilden Osten schließt der Natur-und Geopark Steirische Eisenwurzen und das Wildnisschutzgebiet Dürrenstein-Lassingtal an.
Die ganze Region setzt auf sanften Ökotourismus und gehört mit zu den dunkelsten Flecken im Alpenbogen: Die geringe Lichtverschmutzung lässt uns einen einzigartigen Sternenhimmel sehen!

Tour to Gesäuse Find More

0 Review

From

269,00 €

Datum

2023-05-17
11% OFF
0 Review

From

449,00 €

Datum

2023-06-05
0 Review

From

219,00 €

Datum

2023-02-24
11% OFF
0 Review

From

449,00 €

Datum

2023-02-27
0 Review

From

379,00 €

Datum

2023-12-29
0 Review

From

169,00 €

Datum

2023-10-21
0 Review

From

219,00 €

Datum

2023-05-05
0 Review
0 Review

From

49,00 €

Datum

2022-05-22
0 Review

From

299,00 €

Datum

2023-01-03
0 Review

From

299,00 €

Datum

2023-01-06